Das größere Yellowstone-Ökosystem beherbergt die größte Konzentration von Wildtieren in den unteren 48 Staaten. Aber eine gefährliche Bedrohung für das Ökosystem und seine Bewohner lauert tief unter der Oberfläche des Yellowstone Lake: Seeforelle. Im Folgenden finden Sie Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zu Seeforellen in Yellowstone. Finden Sie heraus, warum das Vorhandensein dieses nicht einheimischen Fisches ein so hartnäckiges Problem darstellt und – fünf Jahre nach Eskalation der Entfernungsbemühungen — welche Fortschritte erzielt werden.

Unterstützen Sie das Native Fish Conservation Program >>

Warum ist das Vorhandensein von Seeforellen ein so großes Problem?

Otterwelpen mit Halsabschneider-Forellen

Foto ©Cindy Goeddel

Seeforellen sind räuberisch. Eine reife Seeforelle kann ungefähr 41 einheimische Halsabschneider-Forellen pro Jahr essen. Sie bedrohen nicht nur das Überleben der Halsabschneider, sondern auch die vielen Arten, die auf die einheimischen Forellen angewiesen sind, darunter Grizzlybären, Fischadler, Otter und Weißkopfseeadler.

Die meisten Raubtiere können keine Seeforelle als Ersatznahrungsquelle fangen, da diese Forellen in tiefem Wasser leben und ziemlich groß sind. Die Seeforellen haben also keine natürlichen Raubtiere im Ökosystem des Parks und können möglicherweise bis zu ihren 30ern und 40ern im Yellowstone Lake leben, wenn sie nicht durch Netze entfernt werden. Die Lebensdauer von Cutthroat beträgt typischerweise 10-12 Jahre.

In den frühen 2000er Jahren, nur wenige Jahre nach der Entdeckung der ersten Seeforelle im Yellowstone Lake, gab es Hinweise darauf, dass die Population der Halsabschneiderforellen rückläufig war. Bis 2008 waren die Halsabschneider in einem sehr schlechten Zustand. Zum Vergleich: Die Population der Halsabschneiderforelle wurde Ende der 1970er Jahre auf etwa 3,5 bis 4 Millionen Fische geschätzt. Das Tief wurde Mitte bis Ende der 2000er Jahre auf nur 5-10% der Zahlen in den späten 70er Jahren geschätzt, etwa 500.000 Fische.

Wenn Seeforellen nicht im Park heimisch sind, wie sind sie dann in den Yellowstone Lake gekommen?

Eine Seeforelle wurde erstmals 1994 von einem Angelführerboot entdeckt, das mit Kunden unterwegs war. Sie brachten die Fische zu Ranger untersucht werden, woraufhin der Park Netting in der Umgebung zu starten und anschließend mehr zu finden. Die Mikrochemie wurde von einigen der Fische untersucht, und es wurde festgestellt, dass sie aus dem Lewis Lake stammen, in der Nähe des Südeingangs des Parks.Die U.S. Fishing Commission führte 1890 absichtlich Seeforellen vom Michigansee in den Lewis Lake ein. Bundesbehörden, einschließlich NPS, Früher wurden Fische aus Gründen des Sportfischens gelagert, ohne sich um die Folgen zu kümmern. Es ist möglich, dass jemand Seeforellen vom Lewis Lake zum Yellowstone Lake gebracht hat, aber wir werden es wahrscheinlich nie genau wissen.

Was tut der Park Service, um die Halsabschneiderforelle zu retten?

Kiemennetzboot am Yellowstone LakeDie Hauptaktivität des Yellowstone Native Fish-Programms ist die Entfernung der Seeforelle aus dem Yellowstone Lake, und dies ist das siebte Jahr in Folge aggressiver Netzbemühungen auf dem See. Kiemennetze werden für diesen Prozess benutzt: Platten des Netzes verlängern aufwärts von der Unterseite des Sees ungefähr sechs bis acht Fuß hoch und für viele Meilen. Diese Netze werden zweimal pro Woche angehoben, Seeforellen ziehen und töten.

Ein privates Fischereiunternehmen, Hickey Brothers, führt fast alle Netzarbeiten durch. Sie haben viel Erfahrung, darunter neun Jahre am Yellowstone Lake, in denen sie dazu beigetragen haben, den Prozess effizienter zu gestalten. Vier große Boote mit Kapitänen und Besatzungen arbeiten sechs Tage die Woche, um die Seeforelle aggressiv zu suchen und zu entfernen. An jedem beliebigen Tag während der Netzsaison von Mai bis Oktober werden etwa 30 bis 40 Meilen Netz in den See gesetzt. Ironischerweise sind Seeforellen in den Großen Seen, wo die Hickey-Brüder gelernt haben, sie zu fischen, jetzt in Schwierigkeiten von einer invasiven Art dort.

NPS-Mitarbeiter messen eine SeeforelleMacht Yellowstone Fortschritte bei der Beseitigung der Seeforelle?Der Yellowstone-Nationalpark und die Vertragsbesatzungen entfernten zwischen Mai und Oktober 2019 282.960 Fische, verglichen mit 297.110 im Jahr 2018 und 396.950 im Jahr 2017, ein Rückgang von 29% über drei Jahre. Darüber hinaus nimmt der Fang großer ausgewachsener Fische jedes Jahr dramatisch ab. Dies sind wahrscheinlich Indikatoren dafür, dass die Seeforellenpopulation rückläufig ist, was eine gute Nachricht für die einheimischen Halsabschneider ist.Kiemennetze haben seit 1994 über 3 Millionen Seeforellen entfernt, von denen in den letzten sechs Saisons etwa 2 Millionen entfernt wurden, während Yellowstone Forever die verstärkten Bemühungen unterstützt hat.

Woher wissen wir, dass die Bemühungen darauf abzielen, die Halsabschneider-Populationen zu erhöhen?Alle Indikatoren — wie eine Zunahme der Laichfische in Nebenflüssen, eine Verdreifachung der Jungfische im See und höhere Fangquoten durch Halsabschneider-Angler im gesamten Ökosystem des Sees — sind ein starker Beweis dafür, dass die Zahl der Halsabschneider-Forellen gestiegen ist. Das Angeln am See war in den letzten fünf Jahren immer besser, besonders nach dem Tauwetter im Frühling.

Trotz des massiven Entfernungsaufwands befinden sich Seeforellen immer noch in großen Mengen im Yellowstone Lake, und NPS setzt adaptives Management ein, um den Ansatz weiter zu verbessern. Alle gesammelten Daten werden in Modelle umgewandelt, die dann jedes Jahr von einem wissenschaftlichen Gremium überprüft werden, um die gegenwärtige Situation besser zu verstehen und Entscheidungen für zukünftige Jahre zu treffen.

Wird die ganze Seeforelle irgendwann entfernt?Der National Park Service weiß, dass sie niemals alle Seeforellen aus dem See holen werden, also ist das Ziel, die Population zu „stürzen“, damit Cutthroat ihre Präsenz weiter erhöhen kann.

Um die Kiemennetze zu ergänzen, werden andere Unterdrückungsbemühungen dazu beitragen, das Niveau der Seeforellen niedrig zu halten. In jüngster Zeit hat sich die Platzierung von Seeforellenkadavern über den Laichgebieten als wirksame Methode zum Abtöten der Seeforelleneier erwiesen.

Was passiert mit den Seeforellen, nachdem sie gefangen und getötet wurden?

Besucher, die vom Ufer des Yellowstone-Sees fischenDie Seeforellen, die jeden Sommer getötet werden, werden in tiefe Bereiche des Sees zurückgebracht, wodurch diese Nährstoffe wieder in das Ökosystem gelangen. Die meisten gefangenen Fische sind seit Tagen tot, wenn die Netze eingezogen werden, und sind nicht essbar.

Wie ist Yellowstone Forever am Native Fish Program beteiligt?

Yellowstone Forever unterstützt dieses Priority-Park-Programm, indem es jährliche Mittel zur Deckung der Ausgaben sammelt. Dies ist das siebte Jahr in Folge, in dem Yellowstone Forever 1 Million US-Dollar zum Native Fish Program beigetragen hat, und diese Spende wird von Bundesmitteln Dollar für Dollar abgeglichen.

Unterstützen Sie das Native Fish Conservation Program >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.