Im ersten, zweiten, dritten und vierten Teil dieser Interviewreihe mit Butch Trucks sprach der Schlagzeuger der Allman Brothers Band über seinen Eintritt in die Gruppe im Jahr 1969 über den verstorbenen Duane Allman, Eindrücke von Lady Gaga, seinen Schlagzeugstil, den Einfluss der Gruppe Cream auf den klassischen Rock, Schlagzeuger John Bonham und Led Zeppelin, seinen Unmut über die jüngste Rangliste der weltbesten Schlagzeuger von Rolling Stone, die Aufnahme von ABB in die Rock And Roll Hall Of Fame, eine lustige Chicago-Geschichte von der Straße, Mountain Jam in Watkins Glen im Jahr 1973, Die Grateful Dead und was ihm Angst macht. Hier berührt Trucks die Drogen- und Alkoholprobleme von ABB und wie die Band trotz der plötzlichen Todesfälle von Duane Allman und Berry Oakley Anfang der 1970er Jahre bei getrennten Motorradunfällen weitermachte.

Leadgitarrist Duane Allman (oben), der 1971 bei einem Motorradunfall ums Leben kam. Der Schlagzeuger der Allman Brothers Band, Butch Trucks, sagt, Allman habe das Leben direkt am Rande gelebt. (Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia)

Motorradunfall im Jahr 1971. Der Schlagzeuger der Allman Brothers Band, Butch Trucks, sagt, Allman habe das Leben direkt am Rande gelebt. (Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia)

Jim Clash: Ich weiß, es ist schwierig, aber sprechen Sie ein wenig über den Verlust von Duane Allman im Jahr 1971.Butch Trucks: Als Duane von King Curtis‘ Beerdigung zurückkam, hatte er, glaube ich, zum ersten Mal in seinem Leben mit Sterblichkeit zu tun. Er hat viel darüber gesprochen, was zu tun ist, wenn er stirbt. Er wusste es. Duane lebte das Leben direkt am Rande. Wenn Sie jemals Goethes Faust gelesen haben, war Duane Allman eine solche Figur. Sein Deal mit Mephistopheles war es, alles zu erleben, was das Leben zu bieten hat, gut und schlecht. Der Tag, an dem er einen Punkt erreicht, an dem er zufrieden ist, ist, wenn er seine Seele übergibt. Duanes Laserfokus lag auf seiner Musik. Als ich ihn zum ersten Mal traf, Er aß schwarze Schönheiten, als wären sie aus der Mode gekommen – bis ihm klar wurde, dass es mit seinem Gitarrenspiel zu tun hatte, so voller Geschwindigkeit zu sein. Er legte diese Dinge nieder und berührte sie nie wieder.

JC: Es gab andere Drogen, nicht wahr?BT: Ich habe gesehen, wie er das mit vielen Dingen durchgemacht hat, und eines der letzten war Heroin. Wir spielten Headliner-Shows in San Francisco mit großen Menschenmengen. Er folgte mir eines Nachts zurück in mein Hotelzimmer und ging auf mich los: „Was zum Teufel macht ihr? Wenn ich spiele, gibst du mir nichts. Wenn Dickey spielt, spielst du dir den Hintern aus.“ Ich sah ihn quadratisch an und sagte: „Duane, du bist so durcheinander, dass du uns nichts gibst. Ich spiele dich aus.“ Er starrte mich lange an, aber ich hielt nur seinen Blick, weil ich wusste, dass ich Recht hatte. Ich glaube, er folgte mir in dieser Nacht, weil er wusste, dass ich der einzige war, der es ihm sagen würde. Er wusste es. Er wollte nur Bestätigung. Er ging aus der Tür und ging zur Reha nach Buffalo. Bis zu dem Tag, an dem er starb, berührte er Smack nie wieder.

Berry Oakley, Bassist der Allman Brothers Band, starb 1972 bei einem Motorradunfall. Er wurde durch Lemar Williams ersetzt. (Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia)

ein Motorradunfall im Jahr 1972. Er wurde durch Lemar Williams ersetzt. (Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia)

JC: Wie hattest du die nötigen Mittel, um als Band weiterzumachen, nachdem er gestorben ist?BT: Er pflegte uns zu sagen: „Wenn ich sterbe, mach keine große Sache daraus. Ich möchte nicht, dass mich jemand ansieht, wenn ich nicht zurückblicken kann – kein offener Sarg. Legen Sie mich einfach in eine Holzkiste, werfen Sie mich in den Ocmulgee River, stehen Sie am Ufer und spielen Sie zwei Wochen lang. Implizit war das: Hör nicht auf zu spielen. Wir saßen da und befassten uns mit seinem Tod. Beim 22, Es dauerte Wochen, bis ich es endlich akzeptieren konnte. Ich erinnere mich, dass ich eines Tages Duane Allman mit Cowboys „Please Be With Me.“ Duanes großartige Arbeit daran ist absolut unglaublich. Es traf mich schließlich, dass er weg war. Der verdammte Burst. Ich spielte dieses Lied stundenlang und weinte mir die Augen aus. Wir dachten, wir würden sechs Monate brauchen, aber nach drei oder vier Wochen waren wir alle verrückt. Der einzige Weg, wie ein Musiker Gefühle ausdrücken kann, ist das Spielen. Innerhalb von sechs Wochen waren wir also wieder als fünfköpfige Band unterwegs. Das dauerte eine Weile, Dickey musste beide Gitarrenparts abdecken. Wir alle wussten, dass es für jeden, der ein Gewissen hatte, nicht wirklich fair wäre, einen anderen Gitarristen zu bitten, in Duane Allmans Fußstapfen zu treten.

JC: Ein Jahr später starb auch Berry Oakley, Ihr Bassist.

BT: Berry konnte einfach keine Welt ohne Duane begreifen. Für das ganze Jahr war er eine leere Hülle. Er würde so durcheinander kommen. Es gab eine Nacht im Lagerhaus, wo er einfach flach von der Bühne fiel, er war so betrunken. Alkohol verschüttete überall. Es gibt ein berühmtes Bild von ihm, wie er spielt, seine Knie klatschnass von all dem Alkohol. Das mag hart und krass klingen, aber es war fast eine Erleichterung. Berrys Leiden war so intensiv. Er konnte einfach nicht über Duanes Tod hinwegkommen. Das mag auch hart klingen, aber nachdem wir uns mit Duanes Tod befasst hatten, wussten wir irgendwie, wie es geht. Wir waren mitten in Brüdern und Schwestern und hatten etwas wirklich Gutes im Gange. Wir nahmen uns eine Auszeit und trafen uns wieder in den Capricorn Studios für Bassisten-Auditions. Jaimoe rief seinen alten Kumpel Lemar Williams an. Als er anfing zu spielen, mussten wir nicht weiter suchen. Er war unser Typ.

Teil 1: Allman Brothers Band’s Butch Trucks: ‚Don’t Call Lady Gaga Music‘

Teil 2: Allman Brothers Butch Trucks: ‚Ohne Sahne hätte es uns nie gegeben‘

Teil 3: Allman Brothers Butch Trucks: Geschichten von der Straße, Wird ABB sich wiedervereinigen?

Teil 4: Allman Brothers Schlagzeuger Butch Trucks: ‚Duane lebte das Leben direkt am Rande‘

Teil 6: Allman Brothers Butch Trucks: ‚Als Sex und Drogen den Rock’N’Roll überwogen‘

Teil 7: Allman Brothers Butch Trucks: ‚Wir würden unser Geld bündeln, um guten Wein zu kaufen‘

Teil 8: Interview: Allman Brothers Butch Trucks über die Schließung von Fillmore East, Lieblingsmusik von ABB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.